Courage Civil unterstützt das Medienprojekt «Hauptstadt» in Bern

Seit ein paar Tagen sind «Bund» und «Berner Zeitung» komplett fusioniert, auch wenn sie weiterhin mit ihren altbekannten Farben und Layouts erscheinen. Die Monopolstellung bedeutet, dass ein paar wenigen Figuren auf der Einheitsredaktion von Tamedia entscheiden, was thematisiert wird und was nicht.

Courage Civil kritisiert dieses demokratiepolitische Unding schon lange, machte im letzten Winter eine Umfrage zum Medienplatz Bern, an der sich rund 2900 Personen beteiligten, und lotete die Optionen für ein neues Online-Magazin aus.

Verschiedene Gruppierungen und Verleger wollen das Monopol den Medienkonzerns Tamedia auf dem Platz Bern brechen. Das Projekt «Hauptstadt» ist dabei am weitesten fortgeschritten. Die Bewegung Courage Civil hat sich gestern an ihrer Mitgliederversammlung (MV) eingehend mit diesem Thema auseinandergesetzt. Jürg Steiner (Foto), einer der Köpfe der «Hauptstadt», brachte dem Plenum das Online-Projekt näher.

Schliesslich entschied die MV einstimmig, die «Hauptstadt» in der Crowdfunding-Phase, die noch bis am 20. November dauert, zu unterstützen. Die Bewegung Courage Civil tut das mit einem Newsletter, der an 20’000 Adressen geht, einem postalischen Versand an alle 550 Mitglieder sowie Beirätinnen und auf ihren reichweitenstarken Social-Media-Plattformen. Bereits im Frühling hatte sie der Crew um Jürg Steiner die Resultate der Umfrage zur Verfügung gestellt.

Zürich hat die «Republik» und «Tsüri», Basel hat «Bajour», die Region Olten hat «Kolt» und der Grossraum Bern hoffentlich bald die «Hauptstadt». Unser Land braucht Medien, die nicht auf Clicks und möglichst grosse Renditen aus sind, sondern auf unabhängigen Journalismus setzen.

Auf zur Mitgliederversammlung am 30. Oktober in Bern!

Ordentliche Mitgliederversammlung – das klingt nicht prickelnd und viele Menschen verbinden damit staubtrockene Vereinsabende, die langatmige Traktanden abhandeln. Wir von Courage Civil machen das anders, d.h. der statutarische Teil ist jeweils nach 20 Minuten durch, alles andere macht Spass und ist wichtig.

Zunächst die Eckdaten:

– Wann: Samstag, 30. Oktober, 12.30 Uhr
–  Wo: Bern, Kulturlokal «La Cappella», Allmendstrasse 24,
ab Bahnhof Bern: Bus Nr. 9 bis Breitenrainplatz (Richtung Wankdorf), danach Fussmarsch (vier Minuten, Achtung: Baustellen!)

12.30 Uhr bis ca. 16.30 Uhr (weil abends eine Vorstellung stattfindet); ab 12 Uhr ist das Lokal geöffnet und die Kafimaschine brummt
– Achtung: In diesem Lokal gilt eine Zertifikats- und Ausweispflicht, die wir für unsere MV übernehmen!
– Anmelden: bis am 20. Oktober per E-Mail an: maîl@courage-civil.ch (Wer sich bereits angemeldet hat, etwas nach dem Versenden des Agendastoppers, ist notiert. Wer nicht teilnehmen kann, braucht sich nicht extra zu entschuldigen.)


Die MV besteht aus fünf Teilen:

–   einem «Speed-Dating», weil sich viele Mitglieder nicht kennen;
–   dem statutarischen Teil. Ziel: in 20 Minuten abgehandelt;
–   Fokus I: Medienprojekt in Bern, u.a. wird dasjenige von «Neuer Berner Journalismus» präsentiert;
–   Fokus II: Justizinitiative, ein Gespräch mit Alt-Bundesrichter Lorenz Meyer;
–   einem kulturellen Leckerbissen, und zwar aus dem historischen Kabarett von Benedikt Meyer.

 

Die Einladung inkl. Traktanden zum Herunterladen:
Courage Civil MV 2021 Einladung und Traktanden (PDF)

Der Jahresbericht 2020 sowie das Protokoll der MV 2020:
– Jahresbericht 2020 Courage Civil 2020 (PDF)
 Courage Civil MV 2020 Protokoll (PDF)

Kommet zahlreich, aber meldet euch an – wägem Apéro!